Generalisierte Angststörung (GAD)

Symptome und Therapie


Ganz allgemein ist eine Generalisierte Angststörung eine Art permanenter Angst (Dauerangst) bzw. ständigen Grübelns. Diese Störung kann sehr gut durch eine Psychotherapie behandelt werden.

Der Name "Generalisierte Angststörung" kommt daher, dass es kein bestimmtes, angstauslösendes Objekt (wie bei der Phobie) oder eine angstauslösende Situation (wie bei der Agora- oder Sozialen Phobie) gibt, sondern die Angst ist "generell", als eine Art Dauerzustand, vorhanden. Häufig wird die Abkürzung GAD verwendet, die für die englische Schreibweise steht (Generalized Anxiety Disorder).

Häufig berichten Betroffene auch über ein ständiges Sorgen oder Grübeln über mögliche Probleme (wie z.B. kein Geld mehr zu haben oder arbeitslos zu werden), ohne dass es aber dafür reale Anhaltspunkte gibt. Die Betroffenen verbringen dann teilweise mehrere Stunden am Tag damit, über hypothetische Problem-Situationen nachzudenken.

Bei dieser Form von Angststörung können auch körperliche Symptome auftreten. Diese sind dann denen der Agoraphobie oder denen den Panikattacken ähnlich, sind aber oft weniger stark ausgeprägt.

Eine Generalisierte Angststörung lässt sich psychotherapeutisch gut durch eine Kognitive Verhaltenstherapie behandeln. Bei dieser Form der Angsttherapie geht es darum, zu lernen, wie Angst-Symptomen entstehen und wie damit am besten umgegangen werden kann. Bezüglich anhaltendes Grübeln bzw. eines ständigem Sich-Sorgen-machens, lernen Betroffene ein Grübeltagebuch zu führen. Darauf aufbauend wird ein Sorgenkreislauf entwickelt, der die Grundlage legt, um solche Grübelkreisläufe zu unterbrechen.

Ich bin Spezialist für die Behandlung von Generalisierte Angststörungen durch Verhaltenstherapie. Während meiner beruflichen Laufbahn habe ich die Angsttherapie in der Tagklinik Westend (München) aufgebaut und geleitet.

Bezüglich einer Therapie bei mir können Sie sich über den Ablauf  und die Kosten informieren oder zur Terminvereinbarung bzw. für weitere Informationen mit mir Kontakt aufnehmen.


Kompetenz in Psychotherapie.